Menü

Zutritt für Masterstudierende willkommen

Tourismus-Destinationen sind komplexe Netzwerke, in denen verschiedene Unternehmen und Organisationen zusammenarbeiten, um auf effiziente Weise attraktive touristische Angebote zu entwickeln und zu erbringen. Wie das aus Infrastrukturoptik aussieht, haben Masterstudierende in der Tourismusvertiefung an einer zweitägigen Exkursion nach Scuol im Unterengadin erfahren.

Text: Prof. Dr. Andreas Deuber / Bild: Prof. Dr. Andreas Deuber

Eine Masterstudentin im Gespräch mit Werner Baumgartner, Verwaltungsrat der Belvedère-Hotels, und deren langjährigem Chefkoch Thomas Hayungs. Die Masterstudierenden der HTW Chur erhalten Zutritt zum Technikbereich des Bogn Engiadina.
<
>
Eine Masterstudentin im Gespräch mit Werner Baumgartner, Verwaltungsrat der Belvedère-Hotels, und deren langjährigem Chefkoch Thomas Hayungs.

Die Masterstudentinnen und -studenten waren alles andere als «unbefugt» und hatten Gelegenheit, sich mit dem Management der Bergbahnen, der Belvedere-Hotels und des Mineralbads Bogn Engiadina auf gleicher Augenhöhe zu unterhalten und sich mit den infrastrukturbezogenen Herausforderungen zu befassen. Sogar ein Besuch beim innovativen Metzger Ludwig Hatecke war möglich.

Der verantwortliche Dozent der Vorlesung «Finance and Investment: Tourism Infrastructure» und Leiter des Instituts für Tourismus und Freizeit (ITF), Prof. Dr. Andreas Deuber, betont die Wichtigkeit des Austauschs zwischen Unternehmen und Studierenden. «Die Nähe zum Tourismus und zu Tourismusunternehmen – seien diese nun in Graubünden, im Mittelland oder international angesiedelt – ist die grosse Stärke der HTW Chur und ermöglicht eine praxisnahe Herangehensweise an aktuelle Herausforderungen im Tourismus, von der Klimaerwärmung über die Digitalisierung bis zum Innovationsmanagement.» In seiner Vorlesung bedeutet das konkret, dass sich die Studierenden aus wirtschaftlicher Sicht und im Rahmen einer Studienarbeit vertieft mit den Infrastrukturen von Hotels, Bergbahnen und Wellnessanbietern auseinandersetzen und ihre Erkenntnisse mit Unternehmen in einer konkreten Destination mehrdimensional diskutieren.


ANDREAS DEUBER, PROF. DR.
Leiter, Institut für Tourismus und Freizeit (ITF)

Dies ist ein Beitrag des Magazins Wissensplatz der HTW Chur.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.